Bih Jolokia Improved 2

Schärfegrad: 10+

wissenschaftlicher Name:

Gattung: Capsicum chinense

Herkunftsland: Indien

Beschreibung:

Die Bih Jolokia Improved 2 ist der Weltrekordhalter in Sachen Schärfe. Sie hat einen wesentlich höheren Ertrag als die Wildform. Die Form der Schoten und die Schärfe sind gleich geblieben. Sie gehört zu der Hauptgruppe der Capsicum Chinense und reift von grün nach rot ab. Die Bih Jolokia hat ihren anderen indischen Vertreter, die Habanero Red Savina als schärfsten Chili der Welt abgelöst.
Erste Berichte gab es bereits im Jahr 2000 durch Ihren Schärfegrad von zirka 1.000.000 Scoville. Die ersten Chilis waren allerdings erst im Jahr 2005 der Öffentlichkeit zugänglich.
Im nordöstlichen indischen Bundesstaat Assam und deren Nachbarn Nagaland und Manipur ist die Schote auch unter den Namen Naga Jolokia, Nagahari, Bhut Jolokia, Bih Jolokia, Borbih, Raja Mircha, Raja Chili, Mirch, Mircha, Naga Moresh, Naga Morich, Tezpur bekannt.
Eine eingehende Erforschung von Jolokia erfolgte erst durch das renommierte Chile Pepper Institute der New Mexico State University. Den Ende 2006 veröffentlichten Ergebnissen gingen eingehende Untersuchungen voran, die einen jahrelangen Testanbau sowie HPLC- und DNA-Analysen beinhalteten.
Die Frucht hat wenige Samenkörner. Die Bih Jolokia hat ein fruchtiges Aroma, allerdings anders als Habanero geht ihr Geschmack mehr in Richtung Zitrus. Getrocknet schmecken sie eher süß. Die brutale Schärfe steht allerdings im Vordergrund, schon geringe Mengen verleihen ihrem Essen einen feurigen Geschmack. Die Schoten lassen sich halbiert gut an der Luft trocknen. Frische Schoten eignen sich für Salate, Salsa und zur Herstellung von Hot Sauces. Hier finden Sie einige Rezepte in unserer Rubrik. Beim Mahlen der getrockneten Schoten ist Vorsicht geboten – den Staub auf keinen Fall einatmen. Selbstverständlich ist beim Umgang mit dieser feurigen Chilisorte das Tragen von Handschuhen.
Achten hier darauf, dass Sie Handschuhe benutzen, die zirka 10 cm über das Handgelenk hinausgehen, da auch die Dämpfe Verbrennungen herbeiführen können.
Auf keinen Fall auf Holz bearbeiten, da auch ein Holzbrett selbst nach einigen Wochen noch Schärfe abgibt.
Bereits Mitte Januar sollten Sie mit der Aussaat beginnen, da die Bih Jolokia eine lange Reifezeit hat. Legen Sie die Samen 12 Stunden in Kamillentee ein, bevor Sie sie aussähen.
In einem bei 27 Grad beheizten Anzuchtskasten keimen Sie nach zirka einer Woche. Bis zur Reife vergehen aber weitere 6 Monate. Da die Bih Jolokia aus dem Indien stammt, liebt sie es warm. In unseren Breitengraden kann es daher auch länger als 6 Monate bis zur Reife dauern.
Die Pflanzen sollten einen Abstand von mindestens 45 cm bekommen. Mit der Bestäubung tut sich dieser Chili bisweilen etwas schwer; im Gewächshaus beispielsweise sollte gegebenenfalls mit einem Pinsel nachgeholfen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.